Günther Russ

Günther Russ

2004 ist Günther Russ als Herstellungsleiter in die Studio Hamburg Produktion GmbH eingetreten. In 2005 erhielt er für das Unternehmen Prokura und wurde im Oktober 2007 in die Geschäftsführung berufen. Nach der Neuausrichtung der Geschäftsstruktur wurde Günther Russ in 2010 Geschäftsführer der LETTERBOX FILMPRODUKTION GmbH, ein Jahr später übernahm er zusätzlich mit Michael Lehmann die Geschäftsführung der REAL FILM Berlin GmbH.

Als Herstellungsleiter verantwortete er TV-Produktionen wie u.a. „Deadline“, „Miss Texas“, die Filme aus der Polizeiruf 110 Reihe „Zwei Brüder“, „Falscher Vater“, „ Eine andere Welt“ und „Preis der Freiheit sowie u.a. „Familie Windscheidt – Der ganz normale Wahnsinn“ und die  horizontal erzählten Miniserien „BLOCHIN – Die lebenden und die Toten“ und „Die Stadt und die Macht“. Für die Kinosparte betreute er die Produktionen „Die drei Fragezeichen -??? – Das Geheimnis der Geisterinsel“ und „Die drei Fragezeichen -??? – Das Geisterschloss“, „Die Rote Zora“ , „Cry of the Owl“, die internationale Literaturverfilmung „Nachtzug nach Lissabon“, bei der er auch als Produzent fungierte,  sowie in 2015 Dietrich Brüggemanns Nazisatire „HEIL“ und aktuell „Simpel“, die Kinoadaption des gleichnamigen Bestellers von Marie-Aude Murail.

Günther Russ begann seine Laufbahn 1980 bei den Vorbereitungen zu dem Spielfilm „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ und hat seitdem weit über 70 Produktionen national sowie international mit verantwortet. Bevor der gebürtige Berliner zu Studio Hamburg kam, war er als Herstellungsleiter und Geschäftsführer bei der Trebitsch Produktion Holding unter Prof. Gyula Trebitsch und Katharina Trebitsch tätig.